Menü

Motivation

Wohnungsmarkt München

Mit einem großen Arbeitsangebot, guten Bildungseinrichtungen, vielfältigen Kultur- und Freizeitangeboten ist München für alle erdenklichen Personentypen und Einkommensklassen ein attraktiver Wohn-Standort. Das Wachstum der städtischen Bevölkerung, durch Zuzug und Geburtenrate bedingt, resultiert in eine hohe Nachfrage nach neuem Wohnraum und neuen Formen des Wohnens im Sinne von Haushaltsgrößen, „erweiterbaren“ Flächen und Nachbarschaft.

Aktuellen Studien zufolge, ist das derzeitige Wohnungsangebot in München nicht in der Lage, den Entwicklungen standzuhalten, insbesondere was die Nachfrage nach kleineren Haushalten angeht1.

Die Wohnungsnot bedingt steigende Preise für Wohnraum auf dem freien Wohnungsmarkt und führt damit zu steigenden Bodenpreisen. Dabei ist der durchschnittliche Mietpreis für Neuvermietungen in München laut dem Wohnungsbarometer seit dem Jahr 2012 (14,41€/m²)3 bis 2017 (19,65€/m²)1 um 36,3% gestiegen. Der Anstieg der Wiedervermietungsmieten beträgt jährlich durchschnittlich über 6% und betrifft vor allem die kleineren Wohnungen mit bis zu 60m² Wohnfläche. Die hohen Bodenpreise in München erschweren es zudem, auf dem freien Markt, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen2.

Wohngenossenschaften in München

Die Landeshauptstadt München fördert mit dem wohnungspolitischen Handlungsprogramm „Wohnen in München VI“ einkommensschwache Haushalte mit Wohnangeboten. Mit der Anpassung der Einkommensgrenzen an die allgemeine Einkommensentwicklung sind dabei zwischen 50% und 60% der Münchner Haushalte förderberechtigt4.

Weiter, fördert die Stadt verstärkt gemeinschaftliche Wohnprojekte wie den Genossenschaftlichen Wohnungsbau mit dem Ziel, dauerhaften Wohnraum zu schaffen und diesen spekulativen Geschäften zu entziehen2. Genossenschaftliches Bauen und Wohnen entwickelt sich immer mehr zum Erfolgsmodell. Die Stadt München verzeichnete neun neugegründete Wohnungsgenossenschaften in den vergangenen drei Jahren – das macht 700 fertiggestellte Wohnungen in den Jahren 2014 – 20175.

Die Motivation der Stadtbaustein eG

Die Stadtbaustein eG agiert im Sinne der sozialen Stadtentwicklung München und beteiligt sich an der großen Aufgabe, für ihre Mitglieder nachhaltigen und bezahlbaren Wohnraum zu erschaffen, welcher der Spekulation dauerhaft entzogen bleibt. Wir wollen ein vielfältiges, sicheres und lebendiges Wohnumfeld aufbauen, welches über die reine Versorgung von Wohnraum hinausgeht. Ziel ist es, Nachbarschaft und Gemeinschaft in einem heterogenen Umfeld von Alters- und Einkommensschichten Raum zu geben.

Unsere Philosophie, die sich auch in unseren Bauprojekten widerspiegeln soll, ist es, „Gemeinschaft zu ermöglichen“ und auch zahlreiche Ideen „durch Gemeinschaft zu ermöglichen“. Erreichen wollen wir dies durch gemeinschaftlich genutzte Räume und Einrichtungen, sowie durch eine nachhaltige Verteilung von Wohnflächen und durch die Anpassbarkeit von Wohnraum an sich verändernde Lebensumstände.

Die Genossenschaft stellt sich hohe Anforderungen an architektonische, räumliche und bauliche Qualität. Wir wollen uns durch eine Integration in das städtebauliche Umfeld nicht auf die Gemeinschaft innerhalb der Genossenschaft beschränken, sondern uns ebenso durch Angebote und Aktionen aktiv in der direkten Nachbarschaft engagieren und positive Akzente setzen.

1 Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Landeshauptstadt München (2017):
Wohnungsmarktbarometer 2017

2 Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Landeshauptstadt München (2017):
Mehr Menschen, mehr Stadt: Langfristige Siedlungsentwicklung – LaSie

3 Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Landeshauptstadt München (2012):
Wohnungsmarktbarometer 2012

4 Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Landeshauptstadt München (2017):
Wohnungspolitisches Handlungsprogramm – „Wohnen in München VI“

5 Anna Hoben (2018):
Genossenschaften: Gemeinsam zu den eigenen vier Wänden, in Süddeutsche Zeitung vom 23.2.2018, Rubrik Wohnen